© by Christina Scherrer 2019

SCHERRER & PROZOROV mit Band

Texte SCHERRER / Musik PROZOROV

SCHERRER & PROZOROV mit Band

Kinopremiere des  MUSIKVIDEOS "RUMBA 1961" am 15.Oktober 2019 bei CINEMA NEXT on Tour im Moviemento Linz.

 

Rosi wird mit Wehen ins Krankenhaus eingeliefert, doch für die Geburt hat sie keine Zeit: Wenn der Schlachter kommt, um die Sau zu stechen, muss das Kinderkriegen warten. Wie das musikalische Denkmal an die Großmutter der Sängerin Christina Scherrer besticht auch die kabarettartige Szenerie des Musikvideos durch Skurrilität und Witz am Schrecken. (Programmfolder Cinema Next on Tour Oktober 2019)

 

Regie/Schnitt Francisco Falcão
Kamera Tom Weilguny
Kameraassistenz Rebecca Büchler
Setassistenz Alexandra Petschar
Ausstattung Magdalena Lenhart
Maske Sandra Sveceny
Produktion, Kostüm Christina Scherrer
Produktionsassistenz Strahinja Spasic
DarstellerInnen Boris Popovic, Margit Scherrer, Christina Scherrer

SCHERRER&PROZOROV Zwei wunderbar vielschichtige Persönlichkeiten des lokalen Kulturpanoramas präsentieren ihr erstes gemeinsames Musikprojekt: Andrej Prozorov, der u.a. auch mit dem Wienerlied-Musiker Ernst Molden spielt und die Schauspielerin und Sängerin Christina Scherrer, haben sich zu einem Duo zusammengetan.

 

Gemeinsam wollen sie beweisen, dass komödiantische Adern dem Hirn nicht nur Blut entziehen, sondern auch zuführen können. Mit zuweilen experimenteller Poesie und gesellschaftskritischen Songs about exploitation, refugees, love & hate & Zweierkistenmadness und vielem mehr. Scherrer ist für die poetisch-skurrillen Texte verantwortlich und Prozorov komponierte und arrangierte die Musik.

Eine kompromisslose Revue voll unerwarteter Scherraden; zwischen Chanson, Moritat, Wienerlied und Cabaret noir.

Musikvideo "Ay, Ay, Sir!"

Bei einer Live-Recording-Session 2016 ist folgendes Video entstanden.

Der Dank gilt: Denis Mujovic & Francisco Falcao für Das Video und Alexander Yanillos für die Tonaufnahme.

"Besame Nada" by Scherrer&Prozorov

Mitschnitt vom deutschen Song Contest TROUBADOUR in Stuttgart 2016.

Andrej Prozorov: Piano und Saxophon, Milos Todorovski: Akkordeon, Christina Scherrer; Gesang

"Lebenslänglich" von Scherrer&Prozorov

Beim Finale des deutschen Song Contest TROUBADOUR in Stuttgart. Oktober 2016. 

(Andrej Prozorov // Piano und Saxophon, Milos Todorovski // Akkordeon, Christina Scherrer // Gesang)

"Ay, ay, Sir!" by Andrej Prozorov & Christina Scherrer

Beim Finale des deutschen Song Contest TROUBADOUR in Stuttgart. Oktober 2016.
(Andrej Prozorov // Piano und Saxophon, Milos Todorovski // Akkordeon, Christina Scherrer // Gesang)

Deutscher Song Contest 2016 Wortgewaltiger Musikwettstreit

Mit treffsicheren Pointen gewann der Münchner Liedermacher Alex Döring den Deutschen Song Contest 2016. Christina Scherrer aus Österreich wurde mit einer Mischung aus politischem Lied und Cabaret Noir Zweite. Beim Duo Die Halbe Wahrheit trifft Kammerrock auf verwegene Schnulzen, und Nachwuchspreisträgerin Lucie Mackert betrieb surreale Textmetzgerei. Am Mikrofon: Thekla Jahn

Please reload